Papercat Design

INFOS

Prinzipiell ist eine persönliche Illustration, zum Beispiel als Geschenk zur Hochzeit oder Geburt, immer möglich. Sie brauchen keine Nutzungsrechte beachten, solange Sie nicht gedenken die Illustration kommerziell zu nutzen. Sie sagen mir einfach was Ihnen gefällt und was Sie sich vorgestellt haben. Sie können dafür den Fragebogen ausgefüllt an mich zurück schicken oder mir eine kleine Nachricht schreiben. Scheuen Sie sich nicht. Auch Fragen sind immer willkommen.

Wenn Sie eine Illustration in Auftrag geben, wird ein Werk von mir geschaffen. Damit Sie es nutzen können müssen zwingend Nutzunsgrechte eingeräumt werden, da die Urheberreche am geschaffenen Werk immer im Eigentum des Urhebers (mir) verbleiben. So hat es der Gesetzgeber im Urheberrechtsgesetz vorgesehen.

Das Gesamthonorar setzt sich aus dem Werkshonorar und der Nutzungsrechtvergütung zusammen, welche unmittelbar verbunden sind durch die Nutzungsrechtfaktoren.

Da eine Illustration oder ein Design reproduzierbar ist und damit auf verschiedene Weise genutzt werden kann, schafft es für den Auftraggeber einen Mehrwert. Um den Urheber zu schützen und dafür zu sorgen, dass er auch angemessen für die Schaffung eines solchen Mehrwerts bezahlt wird, hat der Gesetzgeber das Urheberrechtsgesetz geschaffen. In Diesem werden die Nutzungsrechte als Möglichkeit für eine solche angemessene Bezahlung aufgeführt. Der Urheber ist also berechtigt, an dem Erfolg seiner Werke, wenn man so will, beteiligt zu sein.

Die von mir ausgewiesene Nutzungsrechtvergütung deckt das nach bestem Wissen und Gewissen ab.

Worauf basiert die Berechnung des Preises und warum gibt es keine Preisliste?

Der Preis meiner Dienstleistungen orientiert sich an dem Honorarwerk der Illustratoren Organisation e.V., dem AGD Vergütungstarifvertrag Design (AGD/SDSt) und meiner persönlichen Zeiteinschätzung für Ihr Projekt. Es ist daher erst möglich konkrete Zahlen anzugeben, wenn wir das Projekt gemeinsam abgesteckt haben. Zu diesem Zweck können Sie sich gerne das Briefingformular als ausfüllbare PDF runterladen, ausfüllen und mir wieder zuschicken. Oder Sie nutzen meinen Illustrationskalkulator für einen groben Überblick der zu erwartenden Kosten.

Bitte beachten Sie: Der Illustrationskalkulator gibt nur eine sehr grobe Einschätzung der Kosten ab. Die tatsächlichen Kosten werden höchstwahrscheinlich, insbesondere bei vollfarbigen Ganzbildern, abweichen. Eine Abweichung nach unten ist dabei genauso möglich wie nach oben. Dies lässt sich erst nach einem genaueren Briefing feststellen. Er ersetzt damit kein konkretes Angebot und ist daher auch nicht verbindlich.

Wie setzt sich der Preis in meinem Angebot / Kostenvoranschlag und meiner Rechnung zusammen?

Ich versuche mit meinen Angeboten, Kostenvoranschlägen und auch mit meinem Illustrationskalkulatorso konkret und transparent wie möglich zu sein. Ich glaube: Transparenz schafft Vertrauen. Aus der reinen Illustrations- bzw. Designleistung - dem sogenannten „Werkshonorar“ - und den Kosten für die Nutzungsrechte ergibt sich das Gesamthonorar.

Im Regelfall gliedert sich die Illustrationsleistung in mindestens zwei Phasen: Der Entwicklungs- und der Werksphase, in der dann die Illustration fertig gestellt wird. Werden mehr Zwischenschritte vereinbart, erscheinen auch mehr Phasen und damit Posten auf der Rechnung.

Welche Vorteile bietet die genaue Auflistung der Phasen und nicht der Gesamtillustrationen?

Eine Rechnung enthält also immer mindestens drei Posten. Falls ein Projekt mal nicht so läuft wie Sie sich das vorgestellt haben, zum Beispiel weil Ihre Firma doch in eine andere Richtung gehen möchte, so können Sie die Kosten zu jedem Zeitpunkt gut abschätzen. Durch diesen Umstand lassen sich auch leicht Zwischenrechnungen für Sie erstellen, von denen Sie vorher wissen, wieviel sie kosten. Das bedeutet für Sie unter Umständen eine leichtere Finanzierung, weil nicht alles auf einmal auf Sie zukommt. Je nach Umfang der einzelnen Phase können wir damit auch Punkt 5 der AGB umgehen und Sie müssen nicht in Vorleistung gehen, solange die eine Phase keine vier Wochen überschreitet.

Welche Finanzierungsmodelle gibt es?

Je nach Projekt ist es sinnvoller Ihnen eine Einschätzung der Kosten für das ganze Projekt oder pro Illustration zu geben

Wenn Sie beispielsweise ein Buch illustriert haben möchten, dann ist es vielleicht besser die Phasen für das ganze Buch zu planen und sich auf ein Absatzhonorar zu einigen.

Wenn Sie hingegen beispielsweise eine Illustrationen für Lernkarten haben möchten, kann es sinnvoll sein ein Pauschalhonorar - Werkshonorar + Nutzungsrechtvergütung - pro Illustration auszurechnen. So können Sie immer wieder Illustrationen nachbestellen und gestaffelt bezahlen ohne den ganzen Prozess des Briefings und der Ideenfindung neu durchlaufen zu müssen. Das Grunddesign der Karte würde nur einmal erstellt und bezahlt werden. Nur noch die austauschbaren Illustrationen und das Einfügen müssten bei weiteren Karten beachtet werden. Sie könnten damit theoretisch jede Karte einzeln bestellen und bezahlen.

Diese Vorgehensweise ermöglicht Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität. Vielleicht ist für Sie auch eine ganz andere Lösung die Beste. Wir finden im gemeinsamen Gespräch die perfekte Lösung für Sie.

Damit Sie sich ein Bild davon machen können wie ich arbeite, habe ich Ihnen hier einen kleinen, groben und generellen Überblick über meine Arbeitsweise zusammengestellt:

Das Briefing

Zunächst finden wir gemeinsam heraus was Sie überhaupt möchten. Um es uns einfacher zu machen können Sie das Briefingformular direkt downloaden, ausfüllen und an mich schicken oder für einen ersten Überblick die Fragen im Illustrationskalkulator beantworten und mir eine Nachricht schicken. Nachdem der Fragebogen ausgefüllt ist, frage ich wahrscheinlich zu einzelnen Punkten nochmal genauer nach. Mit diesen Infos kann ich mir erste Gedanken machen und den Zeitrahmen und damit den Preis in einem konkreten Angebot oder Kostenvoranschlag abstecken.

Der Vertrag

Nachdem Sie ein detailliertes Angebot oder einen ebenso detaillierten Kostenvoranschlag von mir erhalten haben, das kommt ganz darauf an wie wir zusammenarbeiten wollen, nehmen Sie diesen Vorschlag an und akzeptieren damit die AGB. Alternativ können wir auch gemeinsam einen Vertrag aufsetzen. Es ist aber genauso rechtsbindend, wenn Sie das Angebot einfach annehmen.

Die Umsetzung

Um den Stil und die Richtung möglichst genau festzulegen, fertige ich kleine Probeillustrationen oder Skizzen an, möglichst so, dass sie später auch verwendet werden könnten. Wir legen uns auf eine Richtung fest und Sie bekommen nach jedem Schritt das Zwischenergebnis zu sehen. Ich arbeite nicht ohne Ihr OK weiter, es sei denn Sie geben mir komplett freie Hand. Durch die enge Zusammenarbeit und die vielen möglichen Iterationen bekommen Sie hoffentlich genau die Illustration die Sie wollten.

Der Abschluss

Nachdem Sie dann, entsprechend des Vertrags, ihre Leistung beglichen haben, können Sie die Illustration wie vereinbart nutzen und dieses gemeinsame Projekt findet seinen verdienten schönen Abschluss. Ich freue mich wieder mit Ihnen zu arbeiten!

Prinzipiell wird zwischen der auflagenabhängigen und der auflagenunabhängigen Überlassung von Werken zur Nutzung unterschieden. Im nachfolgenden führe ich lediglich die Faktoren für auflagenunabhängige Nutzungsrechte auf. Auflagenabhängige Nutzungsrechte müssen gesondert verhandelt werden und werden üblicherweise bei beispielsweise Büchern oder Merchandise angewandt.

Die Nutzungsrechtvergütung steht stets im unmittelbaren Verhältnis zum Werkshonorar.

Das Werkshonorar beinhaltet alle Illustrations- und Designleistungen. Darin nicht eingeschlossen sind nichtkünstlerische Tätigkeiten, die ich für Sie ausführe. Beispielsweise wenn ich den Druck einer Illustration für Sie überwache. Die entsprechenden Faktoren in der nachfolgenden Tabelle werden addiert und dann mit dem Werkshonorar multipliziert. Ich orientiere mich hauptsächlich an den Nutzungsfaktoren der I.O.

In der folgenden Tabelle habe ich Ihnen, zum Vergleich, die im Illustrationskalkulator angewandten Faktoren, die der I.O. und der AGD aufgelistet. Beachten Sie bitte aber, dass gerade die Nutzungsreche oft auch einfach sehr variabel sind. Sie dürfen aber davon ausgehen, dass ich NIEMALS die hier angegebenen Faktoren überschreite.

PcD I.O. AGD
Nutzungsart Einfach 0,1 0,1 0,2
Ausschließlich 1,0 1,0 1,0
Nutzungsgebiet Regional 0,1 0,1 0,1
National 0,2 0,2 0,3
D-A-CH 0,3 0,3 0,3
Europaweit 0,5 0,5 1,0
Weltweit 1,0 1,0 2,5
Nutzungsdauer einmalig bis 1 Jahr 0,1 0,1 0,1
bis 3 Jahre - 0,3 -
bis 5 Jahre 0,3 - 0,3
bis 10 Jahre 0,5 0,5 0,5
unbegrenzt 1,0 1,0 1,0
Nutzungsumfang Gering 0,1 0,1 0,1
Mittel 0,2 0,2 0,3
Groß 0,5 0,5 0,7
Umfangreich 1,0 - 1,0
Nutzungszweck 1 Printmedium 0,1 0,1 -
bis zu 3 Printmedien 0,25 0,25 -
bis zu 4 Printmedien 0,35 0,35 -
ab 5 Printmedien 0,5 0,5 -
Online 0,5 0,5 -
Präsentation 0,1 0,1 -
Fernsehen 0,15 0,15 -
Bearbeitungsrecht 3-10 -
beschränktes Bearbeitungsrecht - proportionales Skalieren, Spiegeln und Anschneiden der Gesamtillustration inkl. - -
Freistellen einzelner Elemente 0,2 - -
Offene Datei - Umpositionieren einzelner Elemente 0,5 - -
Offene Datei - hinzufügen oder entfernen einzelner Elemente 0,7 - -
freie Bearbeitungsrechte 1,5 - -
Pauschalen Privatnutzung inkl. - -
einmalige interne Präsentation 0,2 0,2 -
Buy Out, exkl. Bearbeitungsrecht 4 4 -
Nutzungsart Einfach Erwirbt der Auftraggeber nur die einfachen Nutzungsrechte an einer Illustration, können diese je nach Vereinbarung sofort oder nach Ablauf der Nutzungsdauer für andere Zwecke bzw. abermals veräußert werden.*
Ausschließlich Werden die ausschließlichen Nutzungsrechte zeitlich unbegrenzt eingeräumt, können sie nicht nochmals veräußert werden. Der Faktor liegt dementsprechend hoch.*
Nutzungsgebiet Regional
National
D-A-CH
Europaweit
Weltweit

Der Faktor definiert, für welchen räumlichen Bereich die Nutungsrechte gelten.*

Wenn Sie ein regionales Unternehmen haben und meine Illustration auf Ihre Website einfügen wollen, so ist das noch immer regional, selbst wenn Leute aus Übersee das sehen könnten. Das liegt einfach daran, dass Ihre Zielgruppe regional ist und darauf kommt es an.

Nutzungsdauer Einmalig bis 1 Jahr
Bis 5 Jahre
Bis 10 Jahre
unbegrenzt
Hier benennt man den Zeitraum, für den die Nutzungsrechte eingeräumt werden. Auch bei einem Zeitraum von weniger als einem Jahr oder bei einmaliger Nutzung beträgt der Mindestfaktor 0,1.*
Nutzungsumfang Gering
Mittel
Groß
Umfangreich

Dieser Faktor definiert sich über die Höhe der Auflage (eines Druckwerks) bzw. der Größe der Zielgruppe.*

Als Faustregel kann man sagen: Je kleiner das Nutzungsgebiet, desto kleiner die Zielgruppe.

Nutzungszweck 1 Printmedium
bis zu 3 Printmedien
bis zu 4 Printmedien
ab 5 Printmedien
Online
Präsentation
Fernsehen

Je nach Umfang und Anzahl der benötigten Printmedien ergibt sich die Höhe des Nutzungsfaktors. Online bezeichnet die Verwendung im Internet. Präsentation beinhaltet die Nutzungsrechte für die Verwendung bei firmeninternen Präsentationen oder auf Messen. Fernsehen meint beispielsweise die Nutzung von Schaubildern und Illustrationen im Rahmen von Wissenschafts- oder Verbrauchssendungen.*

Dieser Faktor kann also verschiedene Faktoren beinhalten. Bei Fernsehen ist außerdem nicht die Verwendung in Filmen gemeint, die sich z.B. auf DVD verkaufen sollen. Dazu wird individuell z.B. ein Absatzhonorar vereinbart.

Bearbeitungsrecht beschränktes Bearbeitungsrecht

Das beschränkte Bearbeitungsrecht der nichtoffenen Dateien gewähre ich immer bei Erteilung jedweden anderen Nutzungsrechts. Auf diese Weise können Sie die Illustration beliebig in Ihrer Broschüre platzieren, auch im Anschnitt. Sie können Vorschaubilder fürs Internet erstellen und brauchen keine Furcht davor zu haben, Sie wären nicht auf der sicheren Seite.

Ohne Bearbeitungsrecht dürfen Sie die Umgestaltung meiner Arbeit nicht veröffentlichen oder verwerten.

Freistellen einzelner Elemente Falls Sie bemerken, dass Sie gerne einzelne Elemente aus der Illustration freistellen und nutzen wollen, so ist diese Option gut. Sie können das dann selbst machen und brauchen mich nicht zwangsläufig dafür.
Offene Datei - Umpositionieren einzelner Elemente Dies ist die preiswerteste Option die die offene Datei enthält. Sozusagen das „Original“. Das Recht zum Freistellen bzw. zur Nutzung einzelner Elemente ist enthalten.
Offene Datei - hinzufügen oder entfernen einzelner Elemente Auch hier erhalten Sie die offene Datei, falls gewünscht. Sie können hier retuschieren und andere Elemente die Sie nutzen dürfen hinzufügen, unabhängig welchen Ursprungs.
freie Bearbeitungsrechte Legen Sie selbst Hand an. Hier ist alles erlaubt!
Pauschalen Privatnutzung Wenn Sie die Illustration nur im privaten Raum nutzen, beispielsweise als Geschenk zur goldenen Hochzeit oder Geburt, so müssen Sie nur das Werkshonorar bezahlen. Diese Nutzung ist inklusive – immer.
einmalige interne Präsentation Falls Sie nur eine einmalige interne Präsentation wünschen, so sparen Sie sich die ganzen Nutzungsrechte! Dies ist die preiswerteste Option nach der Privatnutzung.
Buy Out, exkl. Bearbeitungsrecht Abgesehen von den Bearbeitungsrechten sind hier alle Nutzungsrechte im maximalen Umfang enthalten. Beachten Sie bitte, dass der Gesetzgeber die Nutzungsart der Illustration nach 10 Jahren auf „einfach“ „zurücksetzt“. Ich beabsichtige jedoch nicht, sie auch danach weiter zu verkaufen.

* Erklärende Texte aus dem Honorarwerk Illustration der I.O. S. 28f.

Kurzgesagt möchte der Gesetzgeber den Urheber und seine Interessen schützen. Aus diesem Grund kann ein Urheber, also der Schöpfer einer kreativen Leistung z.B. einer Illustration, sein Urheberrecht nicht weitergeben und muss Nutzungsrechte vergeben. Das tut er auch dann, wenn nicht auf die Nutzungsrechte im Vertrag eingegangen werden. Der Gesetzgeber sieht in dem Fall vor, dass die Nutzungsrechte in dem Maße eingeräumt werden, wie sie für den Zweck zwingend erforderlich sind. Das kann für den Illustrator eine Sache bedeuten, für den Kunden etwas ganz anderes.

Der Gesetzgeber verlangt außerdem, dass der Schöpfende für seine kreative Leistung „angemessen“ Entlohnt wird. Was angemessen ist, bleibt relativ offen. Was angemessen ist bemisst sich daraus was „üblicher- und redlicherweise zu leisten ist“ in diesem Fall. Aus diesem Grund haben die Illustratoren Organisation e.V. und die Allianz deutscher Designer jeweils eine Übersicht zusammengestellt, die als Berechnungsgrundlage dient. Auf dieser Grundlage bewege ich mich.

Unsere schöpferische Tätigkeit ist unser täglich‘ Brot, aber wir leben hauptsächlich von der Bezahlung der Nutzungsrechte. Und auf die haben Sie ja aktiv Einfluss. Also keine Scheu vor Nutzungsrechten!

Um Nutzungsrechte zu verstehen, muss man das Urheberrecht verstehen:

§ 11 Allgemeines Das Urheberrecht schützt den Urheber in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes. Es dient zugleich der Sicherung einer angemessenen Vergütung für die Nutzung des Werkes.

Als Urheber gilt der Schöpfer des Werkes (§ 7), als urheberrechtlich geschützte Werke gelten unter Anderem "Werke der bildenden Künste einschließlich der Werke der Baukunst und der angewandten Kunst und Entwürfe solcher Werke“ (§ 2.4). Das umfasst in der Regel auch Designleistungen, immer jedoch Illustrationsleistungen. Leider ist das Urheberrechtsgesetz nicht 100% eindeutig was Designs oder Computerscripte angeht. (Sehr wohl aber ganze Programme.) Üblicherweise berechnen Designer Nutzungsrechte und Programmierer eher nicht. Diese passen den Preis dann direkt an die Größe des Unternehmens an.

Das Urheberrecht ist außerdem nicht übertragbar, außer an Erben (§ 29.1). Damit Auftraggeber die Werke überhaupt nutzen dürfen, müssen daher zwingend Nutzungsrechte eingeräumt werden. Selbst wenn diese nicht klar benannt werden, sind sie geregelt:

§ 31 Einräumung von Nutzungsrechten (5) Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt.

Nun mag das für den Illustrator eine Sache bedeuten, aber etwas ganz anderes für den Aufraggeber. Ich weise daher meine Nutzungsrechte stets differenziert aus. So gibt es keine Missverständnisse.

Da nun geklärt ist, warum Nutzungsrechte überhaupt notwendig sind, warum nicht einfach alle Nutzungsrechte inklusive mitgeben?

§ 32 Angemessene Vergütung (2) Eine nach einer gemeinsamen Vergütungsregel (§ 36) ermittelte Vergütung ist angemessen. Im Übrigen ist die Vergütung angemessen, wenn sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses dem entspricht, was im Geschäftsverkehr nach Art und Umfang der eingeräumten Nutzungsmöglichkeit, insbesondere nach Dauer, Häufigkeit, Ausmaß und Zeitpunkt der Nutzung, unter Berücksichtigung aller Umstände üblicher- und redlicherweise zu leisten ist.

Der Gesetzgeber möchte also, dass der Kreative angemessen für seine Arbeit vergütet wird. Angemessen ist eine Vergütung dann, wenn sie den Marktüblichkeiten entspricht. In § 36 heißt es dazu:

§ 36 Gemeinsame Vergütungsregeln (1) Zur Bestimmung der Angemessenheit von Vergütungen nach § 32 stellen Vereinigungen von Urhebern mit Vereinigungen von Werknutzern oder einzelnen Werknutzern gemeinsame Vergütungsregeln auf.

Solche Übersichten werden im Honorarwerk der Illustratoren Organisation e.V. und im Vergütungstarifvertrag Design der AGD Illustratoren und Designern zur Verfügung gestellt.

Die Vergütung der Nutzungsrechte dient nun also dazu, dass eine Vergütung dem Verwendungszweck angemessen ist. Der Kreative wird also an dem Erfolg seiner Arbeit beteiligt, auch dann, wenn der Erfolg nachträglich unerwartet groß ausfällt:

§ 32a Weitere Beteiligung des Urhebers (1) Hat der Urheber einem anderen ein Nutzungsrecht zu Bedingungen eingeräumt, die dazu führen, dass die vereinbarte Gegenleistung unter Berücksichtigung der gesamten Beziehungen des Urhebers zu dem anderen in einem auffälligen Missverhältnis zu den Erträgen und Vorteilen aus der Nutzung des Werkes steht, so ist der andere auf Verlangen des Urhebers verpflichtet, in eine Änderung des Vertrages einzuwilligen, durch die dem Urheber eine den Umständen nach weitere angemessene Beteiligung gewährt wird. Ob die Vertragspartner die Höhe der erzielten Erträge oder Vorteile vorhergesehen haben oder hätten vorhersehen können, ist unerheblich.

Sie brauchen sich aber über diesen Paragraphen nicht zu viele Gedanken zu machen. Hauptsächlich ist er dafür da, den Autor an einem unerwarteten kommerziellen Erfolg teilhaben zu lassen, wie im Falle von "Harry Potter" geschehen.

All das dient im Wesentlichen „nur“ dazu, dass der Werkschaffende für seine Arbeit fair bezahlt wird. Damit wir bestimmen können was „fair“ ist, gibt es diese Regelungen.

In der Praxis können die Nutzungsrechte auf verschiedene Weise vergeben werden. Prinzipiell wird zwischen der auflagenabhängigen (Lizenzen und Tantiemen) und der auflagenunabhängigen (leistungsbezogene Nutzungsrechte) Überlassung von Werken zur Nutzung unterschieden.

Unter einer auflagenabhängigen Überlassung von Werken zur Nutzung fallen beispielsweise Bücher oder Merchandise. Je mehr Bücher verkauft werden, desto höher mein Anteil. Ich bekomme also von jedem Verkauf einen kleinen Obolus ab.

Ähnlich funktioniert das bei der auflagenunabhängigen Überlassung von Werken. Es ist sehr schwierig festzustellen, in wie weit meine Arbeit geholfen hat den Wert eines Unternehmens oder Produktes zu steigern. Dies kann man nicht an der Auflage „messen“. Daher werden Faktoren angewandt um zu gucken, wie weit meine Illustration Einfluss haben und welchen Mehrwert für den Auftraggeber zu erwarten ist. Entsprechend wird mir von den voraussichtlichen Gewinnen bzw. Mehrwerten ein Teil abgegeben.

Quellen:

Haslob, Fabian: Werke zur Nutzung überlassen, in: AGD Vergütungstarifvertrag Design (AGD / SDSt), hg.v. AGD Allianz deutscher Designer e.V. Braunschweig 2015, S. 27-38.

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/

Sie können die AGB hier lesen. Die AGB wurden gemäß den Richtlinien des Illustratoren Organisation e.V. erstellt und von mir von der I.O. übernommen.